Posts Tagged 'Surfen'

Wassersport macht den Badeurlaub zum Aktivurlaub

Wassersport ist die richtige Beschäftigung für alle, die ihren Urlaub zwar am Strand verbringen, dabei aber nicht nur untätig in der Sonne sitzen wollen. Wer nicht gerade an der Nord- oder Ostsee wohnt, hat zuhause ohnehin kaum die Möglichkeit, eine der aufregenden Wassersportarten zu betreiben und so bietet das breite Angebot in den Touristenorten eine Menge neuer Erlebnisse. Die Palette an möglichen Betätigungen ist dabei breit gefächert, denn Wassersport kann nicht nur im Wasser, sondern auch unter und auf dem Wasser stattfinden. Je beleibter der Badeort, desto größer die Auswahl.
An so ziemlich jedem Strand der Welt findet man das beliebte Bananenboot, das von einem flinken Motorboot durch die Fluten gezogen wird. Eigentlich ist eine Fahrt damit kein echter Wassersport, doch aus der Urlaubslandschaft sind die bananenförmigen Gummiboote, auf denen etwa 10 Passagiere hintereinander Platz finden, nicht mehr wegzudenken. Warum auch, denn eine rasante Fahrt über die Wellen verlangt keinerlei Können und macht trotzdem einen Heidenspaß. Ähnlich rasant geht es bei einer Runde Wasserski zu. Bis man jedoch darauf stehen kann und nicht ständig wieder ins Wasser platscht ist schon ein wenig Übung und eine gute Körperbeherrschung nötig. Wasserski muss man aber nicht unbedingt mit den klassischen, etwa eineinhalb Meter langen Skiern betreiben. Etliche Varianten haben sich in den letzten Jahren aus dem Normalen Wasserski entwickelt. Die Bekannteste davon ist das Wakeboard. Wie beim Snow- oder Skateboard stehen die Beine nicht parallel zueinander, sondern der Körper steht im 90-Grad-Winkel zur Fahrtrichtung.

Surfen und Segeln – Der Kampf mit dem Wind

Unter dem Begriff Surfen sind die Sportarten Wellenreiten und Windsurfen zusammengefasst. Surfen lässt es sich also mit oder ohne Segel. Windsurfer sind auf passende Windverhältnisse angewiesen, können dafür aber halsbrecherische Geschwindigkeiten von bis zu 70 Stundenkilometern erreichen. Das Surfen mit dem Segel erfordert etwas Übung was die Bestimmung der Fahrtrichtung, aber auch bereits den sicheren Stand auf dem Brett angeht. Ein Neoprenanzug ist ebenfalls sehr zu empfehlen, denn bei Stürzen in dieser Geschwindigkeit kann das Wasser genauso hart sein, wie eine Straße. Wellenreiten ist etwas einfacher zu erlernen, doch dafür muss man auf den passenden Wellengang warten.
Ein Ausflug mit dem Segelboot ist ebenfalls ein einprägsames Erlebnis für jeden Touristen. Normalerweise ist ohnehin ein Fahrer an Bord, so dass sich Anfänger im Urlaub entspannt zurücklehnen und die offene See genießen können. Im letzten Jahrzehnt kamen auch beim Wassersport neue Trends und Entwicklungen auf und so erfreuen sich Kitesurfen und Kiteboarden immer größerer Beliebtheit. Die Sportarten getalten sich ähnlich wie Wasserski oder Wakeboard, doch statt von einem Boot wird der Sportler von einem Lenkdrachen über das Wasser gezogen. Ab und an verlässt er bei starken Winden auch die Wasseroberfläche und es bleibt Zeit für ein paar beeindruckende Tricks in der Luft.
Tauchen gehört ebenfalls zu den beliebtesten Wassersportarten an den Küsten der Weltmeere. Je exotischer das Reiseziel, desto mehr lohnt sich in Tauchgang in die örtliche Unterwasserwelt. Vor allem in tropischen und subtropischen Gewässern finden sich wunderschöne Tier- und Pflanzenarten, die man sonst nur im Fernsehen zu sehen bekommt. Anfänger sollten aber im Vorfeld einen Tauchkurs belegen, damit es im Urlaub direkt losgehen kann. Wer auch ein paar Tage warten kann, findet vor Ort meist auch kompetente Tauchlehrer.
Wassersport lässt sich aber nicht nur auf dem Meer, sondern auch auf Binnengewässern betreiben. Wie wäre es beispielsweise mit einer gemütlichen Kanufahrt entlang eines Wunderschönen Flusses? Die Boote sind normalerweise für mehrere Personen gedacht, erfahrene Paddler begleiten dabei die größeren Kanus und wendigen, einsitzigen Kajaks. So kann man entspannt die Umgebung betrachten und dabei eine Menge Spaß haben. Wird das Gewässer etwas wilder, sollte man auf ein großes Schlauchboot umsteigen und direkt zum Rafting übergehen.

Advertisements

Die besten Ziele für Surfer

Surfen ist ein Hobby, was sich in deutschen Landen leider kaum ausüben lässt. Zwar bieten Nord- und Ostsee manchmal gute Windverhältnisse für Surfer, doch irgendwie ist es einfach nicht das Selbe. Doch wenn man ohnehin gerade seinen Jahresurlaub plant, warum das Ziel nicht nach guten Surfbedingungen auswählen? Viele entscheiden sich auch für einen kompletten Surfurlaub, doch das Reiseziel will gut gewählt sein, damit die Bedingungen auch zu den eigenen Fähigkeiten passen. In Europa finden Sie die besten Winde auf den Kanaren. Vor allem Fuerteventura ist der Tipp schlechthin unter Fortgeschrittenen und Profis, denn dort fidnen alljährlich die Meisterschaften im Speedsurfen statt. Auf den Balearen zieht es erfahrerne Surfer meist an die Playa d’en Bossa auf Ibiza. Auch diese Region ist unter Windsurfern sehr beliebt, denn die klimatischenVerhältnisse bringen fast das gesamte Jahr über herorragende Winde.
Außerhalb Europas liegen die beliebtesten Surfziele auf den Malediven, in Asutralien, an den Küsten der USA und natürlich auf Hawaii. Dort entstand der Sport ursprünglich, auch wenn auf Hawaii traditionell ohne Segel gesurft wird.
Wer die Sportart selbst einmal ausprobieren will, dem sei etwas Übung nahegelegt. Am besten versucht man schon im Vorfeld des Urlaubs das Aufsteigen zu üben, damit man an den schönsten Stränden der Welt nicht erst stundenlang mit dem Segel kämpfen muss.


Themen

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: