Archive for the 'Hard- & Software' Category

Volle 4GB RAM unter Windows Vista (64 bit)

Kleine Ursache, große Wirkung. Noch immer hat Windows Vista auch in der 64 bit Version hin und wieder Probleme mit mehr als 3 GB Arbeitsspeicher und größere Mengen werden nicht immer zuverlässig erkannt. Auch das Service Pack 2 brachte für dieses Problem noch nicht die ultimative Lösung. Oftmals liegt es jedoch nur an wenigen Mausklicks und schon bekommt Ihr Vista in den Genuss der vollen 4 oder mehr GB RAM. Das verbreitetste Problem ist zunächst die Unwissenheit des Käufers. Viele aktuelle PCs und Notebook werden zwar ab Werk mit 4 GB Arbeitsspeicher ausgestattet, doch die vorinstallierte Version von Windows Vista (meist Home Premium) verfügt fast immer nur über eine 32 bit Speicheranbindung. Eine Neuinstallation eines Windows Vista mit 64 bit ist für mehr als 3 GB RAM jedoch unumgänglich. Das Upgrad erhalten Sie direkt bei Microsoft für etwa 10 bis 15 Euro.
Doch auch ein Vista mit 64 bit zickt oftmals noch bei der korrenkten Speichererkennung. Dies kann mehrere Ursachen haben. Gängigstes Problem ist die Einstellung „Memory Remapping“, „Memory Remap“ oder auch „Memory Hole“, die man im BIOS eines jeden aktuellen Computers findet. Ist diese Option nicht eingeschaltet, werden weiter nur 3 GB erkannt.
Wenn unter Vista die Physikalische Adresserweiterung (PAE) deaktiviert ist, führt dies zum Problem, doch ein aktuelles Windowsupdate kann hier schon den gewünschten Erfolg bringen.
Doch was, wenn im BIOS die Remap-Funktion aktiviert ist und auch die PAE unter Windows bereits ihren Dienst verrichtet? In diesem Fall gibt es noch eien kleine Stolperfalle, die man in jedem Fall kontrollieren sollte. Dieses Problem tritt nicht bei allen PCs auf. Vista benutzt standardgemäß nicht alle Kerne des Prozessors zum Booten, sondern nur einen. Wählt man „Start“ -> „Ausführen“ -> „msconfig“ -> „Erweiterte Startoptionen“, erreicht man ein Bootmenü. In diesem lässt sich die Zahl der benutzten Prozessorkerne und der zum Booten benutzte, maximale Arbeitsspeicher festlegen. Stellt man jedoch die maximale Zahl an Kernen für den Bootvorgang ein, kann es passieren, dass danach der Speicher nicht mehr korrekt erkannt wird, slebst wenn man an der Einstellung für den maximalen Speicher nichts geändert oder den RAM korrekt eingestellt hat. Dieses Problem tritt zwar nicht oft auf, sorgte bei einigen Vista-Benutzern jedoch schon oft für schlaflose Nächte. Verzichten Sie also im Zweifelsfalls lieber auf den beschleunigten Bootvorgang und nutzen Sie dafür Ihren vollen Speicher.

Advertisements

Klassische Adventuregames zurück von den Toten

Ältere Semester erinnern sich mit Freude an die klassichen Adventuregames, bevorzugt vom Entwickler Lucas Arts. Die Firma dominierte in den 1980er- und 1990er Jahren den Markt dieses Spielegenres. Unvergessen sind bis heute die Gags aus der Monkey-Island-Serie, den Simon-the-sorcerer-Speieln oder aus „Day of the tentacle“, was bis heute auch von vielen Kennern der Gaming-Branche als bestes Spiel aller Zeiten gehandelt wird. Doch plötzlich und ohne erkennbaren Grund brach der Markt für diese gemütliche Art des Spielens, bei dem man nicht sterben kann und das von Dialogen und Rätseln lebt, kurz vor dem Jahrtausendwechsel ein.
Immer mehr 3D-Shooter, Echtzeit-Strategie-und Rollenspiele eroberten rasend schnell die heimischen Rechner. Möglicherweise war der Markt einfach übersättigt, möglicherweise haben auch zu häufige Neuauflagen bekannter Serien die Spieler irgendwann gelangweilt.
Nun, knapp 10 Jahre nach dem Untergang des einstmals so beliebten Genres, erhebt es sich wie Phönix aus der Asche und gleich mehrere Firmen veröffentlichten im letzten Jahr wieder Adventuregames im klassichen Stil. Die Qualität der Produkte ist dabei erstaunlich gut. Neu ist dabei die Idee, eine bekannte Serie zwar wieder aufleben zu lassen, das Spiel jedoch in mehreren Episoden zu veröffentlichen. So hat der Spieler eine witzige Fortsetzungsgeschichte mit etwa fünf Stunden Spielzeit, doch der abschließende Cliffhanger motiviert zum Kauf der nächsten Episode. So geschehen bei der neuen Sam-und-Max-Reihe. Für die bald erscheinende Fortsetzung der berühmten Monkey-Island-Serie ist ein ähnliches System geplant.
Überrascht hatte im letzten Jahr auch das Halb-Indipendet-Adventure „Edna bricht aus“. Damit begann die neue Lust am Rätsel und es folgten 2009 Werke wie „The book of unwritten tales“ oder „The whispered world“. Diese gehen in ihrem Humor noch einen Schritt weiter als die Klassiker und parodieren in ihren Witzen moderne Spielegenres, v.a. Online-Rollenspiele, die moderne Welt und sie nehmen sogar Adventure-Konventionen aufs Korn. Fans der alten Riesen werden also auch mit der neuen Adventure-Generation ihre helle Freude haben. Zudem bekommen jüngere Spieler endlich wieder eine Alternative zu actionlastigen Games geboten, bei denen Gewalt meist zumindest Mittel zum Zweck ist. Der König ist tot, es lebe der König!


Themen

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: